Posts Tagged ‘Wirtschaft’

Geldpolitik: Denn wir wissen nicht, was sie tun

Donnerstag, Juni 28th, 2012
Share

Zusammenfassung in der AZ des ausführlichen Artikels für den Schweizer MonatWas ist Geld? Wenn die Nationalbank die Geldmenge um Hunderte von Milliarden ausweitet, erhebt sie eine unsichtbare Steuer. Diese trifft die einen mehr als die anderen. Aber weder die einen noch die anderen können an der Urne intervenieren. Einspruch!

Artikel für die Zeitschrift Schweizer Monat – Ausgabe Juli 2012
Kurzfassung des Artikels für die Aargauer-Zeitung (mehr …)

In Gedenken an Roland Baader

Montag, Januar 9th, 2012
Share

Roland Baader ist am 8. Januar 2012 nach langer Krankheit gestorben. In Trauer sind wir in Gedanken bei Roland Baader und seinen Angehörigen. Mein herzliches Beileid! Der langjährige Schweizerzeit-Mitarbeiter, grossartige Buchautor und inspirierende Freiheitsdenker ist von uns gegangen – seine Ideen aber sind unsterblich.

Eigentlich könnte ich jedes seiner zahlreichen Bücher empfehlen. Hier sein letztes Werk, welches aktueller denn je ist:roland baader

Wirtschaft wirklich verstehen: Einführung in die Österreichische Schule der Ökonomie

Mittwoch, Juli 27th, 2011
Share

Häufig werde ich gefragt, wer denn Ludwig von Mises gewesen sei und was die „Österreichische Schule der Ökonomie“  genau vertrete. Die aktuelle Krise weckt das Interesse an wirtschaftlichen Fragen stark. Doch selbst bei den zukünftigen „Fachleuten“ auf diesem Gebiet scheinen alternative Ideen und Überlegungen fernab vom Mainstream wenig bekannt zu sein: Gerade gestern hatte ich eine längere Diskussion mit zwei Kollegen, welche an der HSG im fortgeschrittenem Semester studieren und zu meinem Erstaunen die beiden Begriffe noch nie gehört haben. Selbst Friedrich August von Hayek kannten sie nur vom Namen her. Das soeben im FinanzBuch-Verlag erschienene Buch „Wirtschaft wirklich verstehen: Einführung in die Österreichische Schule der Ökonomie“ scheint mir der ideale Einstieg in die ganze Thematik zu sein und ich habe den Beiden heute je ein Exemplar bestellt. Das Interesse ist – nicht nur bei den Beiden – vorhanden und das Erstaunen gross, dass man die „Österreichische Schule“ an der so renommierten Universität St.Gallen nicht mal im Ansatz erwähnt. (mehr …)

Die Nationalbank ist kein Casino und auch kein Selbstbedienungsladen

Mittwoch, Januar 19th, 2011
Share

Die Frage der Woche lautet: 2012 wird die Nationalbank vermutlich keine Gewinne mehr Ausschütten – was ist bei Bund und Kantonen zu tun? Heute der Beitrag von Lukas Reimann, SVP-Nationalrat und Mitglied der Rechtskommission des Nationalrates. (mehr …)

Buchhinweis: Verfassungsbeschwerden gegen den Eurostabilisierungsmechanismus sowie gegen die Griechenland-Hilfe

Donnerstag, Dezember 2nd, 2010
Share
Euro-Rettungsschirm und Griechenland-HilfeDer Berliner Wirtschaftsprofessor Markus C. Kerber kämpft vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gegen die deutsche Haftung für Euro-Schwächekandidaten. Kerber will dem Bürger Schutz vor staatlicher Räuberei zusichern. Und deshalb klagt er gegen die Griechenland-Hilfe und gegen den sogenannten Euro-Stabilisierungsmechanismus. Die beiden Klagen sind nun mit einem informativen Vorwort in Buchform veröffentlicht worden. Das Buch ist zwar primär eine juristische Schrift, aber die Vorgänge, um die es geht, sind dramatisch. Das Eigentum des Bürgers ist in hohem Masse gefähdet. EU-Verträge sowie der Stabilitätspakt werden leichtfertig über Bord geworfen, dafür wird willkürlich weitere Macht an die EU übertragen. Irgendwann wird es für die Sparer und für die Steuerzahler teuer, unvorstellbar teuer. Und noch ist unklar, was nach Griechenland und Irland folgt. Ein Dominoeffekt ist nicht ausgeschlossen. Die NZZ vom 1. Dezember attestiert dem Buch, dass es „so spannend wir ein Krimi“ ist. Dies kann ich nur bestätigen! Wer sich über die Hintergründe und die Folgen vom „Euro-Rettungsschirm“ sachkundig informieren will, der kommt an diesem Buch nicht vorbei. (mehr …)

Ein Land laviert: Was ist los mit der Schweiz?

Donnerstag, August 27th, 2009
Share

Sie zögert und zaudert. Sie laviert und taumelt. Was ist los mit der Schweiz?
Vor zwanzig Jahren verschwand der Eiserne Vorhang. Damit schwand in der Schweiz zugleich die Gewissheit, mit nützlichen Verbündeten auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen. Die helvetische Elite drückte sich vor der Frage nach der Rolle der Schweiz in Europa und in der Welt. Sie gab sich vielmehr kleinlichen Parteiquerelen und einer allgemeinen Ratlosigkeit hin.
Die Schweizer Monatshefte haben eine lesenswerte Sonderausgabe zum Thema „Ein Land laviert. Was ist los mit der Schweiz?“ publiziert. 13 Autoren suchen Antworten.

Die Zeitschrift ist hier online verfügbar.

Sonderausgabe der Schweizer Monatshefte

 

171 Millionen: Schweiz erlässt Togo Schulden

Mittwoch, Mai 27th, 2009
Share

Es ist unglaublich, wie fahrlässig mit unserem Steuergeld umgegangen wird. Die Schweiz und Togo haben vergangene Woche still und heimlich ein Entschuldungs-Abkommen in der Höhe von umgerechnet 171 Millionen Franken unterzeichnet. Ohne dass das Parlament mitreden konnte, ohne dass das Parlament oder das Volk informiert wurden.  In einer Zeit, in welcher auch unser Land auf jeden Franken schauen muss, sind 171 Millionen völlig verantwortungslos. Über solche Beträge sollte in Zukunft das Volk entscheiden können oder zumindest das Parlament in einem referendumsfähigen Beschluss. Dann würde diese Geldverschwendung endlich gebremst.

(mehr …)

Informationsanlass zum Verbandsbeschwerderecht

Dienstag, August 26th, 2008
Share

Plakat für die InitiativeAm 30. November stimmen wir über eine Volksinitiative zum Verbandsbeschwerderecht ab. Die Initiative will, dass demokratisch beschlossene Bauprojekte nachträglich nicht mehr von linken Umweltverbänden mittels Rekursen blockiert oder gar zu Fall gebracht werden können. Für die Wirtschaft und das Gewerbe ist diese Initiative von hoher Bedeutung.

Am kommenden 1. September führen wir in Zusammenarbeit mit der SVP und dem Abstimmungskomitee einen Informationsabend in Wil (SG) durch. Die Nationalräte Lukas Reimann und Peter Spuhler orientieren über die Vorlage. Es würde uns freuen, möglichst viele Teilnehmer auch aus Euren Reihen begrüssen zu dürfen.

Die Einladung mit allen Details und einem Anmeldeformular findet sich hier.

Roger Köppel: Unsinn, bilateral

Mittwoch, Juli 2nd, 2008
Share

Die WeltwocheDas neuste Editorial von Roger Köppel in der Weltwoche spricht mir derart aus dem Herzen, dass ich es einfach hier reinstellen muss. Köppel gibt sich überzeugt: Der Erfolg des Bilateralismus ist ein Mythos!

Unbedingt lesen: Zum Artikel