Posts Tagged ‘Liberal’

Sons of Libertas im Interview mit Lukas Reimann

Freitag, August 29th, 2014
Share

Neuauflage von Ayn Rand: Der Streik

Donnerstag, August 23rd, 2012
Share

Endlich ist die Neuauflage in deutscher Sprache von Ayn Rands seit Jahren vergriffenen Buch „Der Streik“ da. Dies ist die Geschichte eines Mannes, der sagt, er werde den Motor der Welt anhalten – und es tut. Ist er ein Zerstörer oder der größte Befreier aller Zeiten? Weshalb muss er seinen Kampf nicht gegen seine Feinde ausfechten, sondern gegen diejenigen, die seiner am meisten bedürfen, und seine härteste Schlacht gar gegen die Frau, die er liebt? Was ist der Motor der Welt – und die Antriebskraft jedes Menschen? Die Antworten auf diese Fragen erfahren Sie, wenn Sie dem Grund für die rätselhaften Ereignisse auf die Spur kommen, die das Leben der Figuren in dieser Geschichte auf den Kopf stellen. Ein erstaunliches Panorama des menschlichen Lebens fächert dieser opulente Roman auf, angefangen mit dem produktiven Genie, das zum nichtsnutzigen Playboy verkommt, über den großen Stahlmagnaten, der ohne es zu wissen an seiner eigenen Zerstörung mitwirkt, den Philosophen, der ein Pirat wird, den Komponisten, der in der Nacht seines Durchbruchs seine Karriere an den Nagel hängt, die Frau, die eine transkontinentale Eisenbahngesellschaft betreibt, bis hin zum niedersten Gleisarbeiter in den unterirdischen Gängen ihres Terminals. Wenn Sie diesen Roman lesen, müssen Sie bereit sein, jede Prämisse Ihrer Überzeugungen neu zu überdenken. In diesem Kriminalroman geht es nicht um den Mord an einem Menschen, sondern um die Ermordung des menschlichen Geistes und dessen Wiedergeburt. Er ist eine philosophische Revolution in Form eines radikalen, brillanten, atemberaubenden Actionthrillers. Sie halten das für unmöglich? Das ist die erste Ihrer Prämissen, die es zu überprüfen gilt.

Geldpolitik: Denn wir wissen nicht, was sie tun

Donnerstag, Juni 28th, 2012
Share

Zusammenfassung in der AZ des ausführlichen Artikels für den Schweizer MonatWas ist Geld? Wenn die Nationalbank die Geldmenge um Hunderte von Milliarden ausweitet, erhebt sie eine unsichtbare Steuer. Diese trifft die einen mehr als die anderen. Aber weder die einen noch die anderen können an der Urne intervenieren. Einspruch!

Artikel für die Zeitschrift Schweizer Monat – Ausgabe Juli 2012
Kurzfassung des Artikels für die Aargauer-Zeitung (mehr …)

Legalisiert die Freiheit!

Dienstag, September 7th, 2010
Share

Der Bundesrat hält also am Pokerverbot fest. Das Hobby von über 100‘000 Schweizerinnen und Schweizern wird kriminalisiert und über 1‘000 Arbeitsplätze sind vernichtet. Doch wundern tut sich kaum noch jemand. Die Verbotskultur ist längst etabliert in der Schweiz. Der ach so dumme und schwache Bürger muss schliesslich „geschützt“ werden. Sind wir Bürger eigentlich alles Idioten?

Artikel für die Politkolumne von students.ch (mehr …)

Inflationsgespenst rechtzeitig bannen: Für eine Koalition der Inflationsgeschädigten

Donnerstag, Juni 25th, 2009
Share

Der Think-Thank Avenir Suisse hatte heute eine wichtige Publikation veröffentlicht, in welcher sie vor Inflation warnt und eine Koalition der Inflationsgeschädigten fordert. Diese Koalition gibt es mit der Bürgeraktion „Gesunde Währung„.
Während kurzfristig Deflationssorgen in der Schweiz dominieren, wird übersehen, dass die expansive Geld- und vor allem Fiskalpolitik sowohl in der Schweiz wie auch in den wichtigsten ausländischen Märkten der Schweiz ein hohes Inflationspotenzial birgt. Da die Geldpolitik mit einer längeren Verzögerung wirkt, ist bereits jetzt darüber nachzudenken, wie dieses Inflationspotenzial eingedämmt werden kann. Die Notenbanken und die Regierungen sind daher aufgefordert, eine sogenannte «Exit-Strategie» aufzuzeigen.

(mehr …)

Totalüberwachung und Überregulierung des Internets: NEIN DANKE

Samstag, Juni 21st, 2008
Share

Gestern (20. Juni 2008) hatte ich eine weitere Sitzung der Rechtskommission des Nationalrates. Gleich zwei Geschäfte betrafen das Internet und deshalb möchte ich sie hier kurz erwähnen:

Ein SP-Vorstoss verlangte eine massive Überregulierung von Online-Verkäufen mit Rückgaberecht und diversen weiteren Massnahmen, was z.B. den Online-Börsenhandel faktisch verunmöglicht hätte und zu massiven Wettbewerbsnachteilen von Schweizer Online-Shops gegenüber dem Ausland geführt hätte. Der Vorstoss wurde zum Glück von einer Mehrheit abgelehnt.

Eine weitere Vorlage des Bundesrates (BWIS II) hätte die Totalüberwachung des Internets ermöglicht. Konkret könnten Ermittler Telefone abhören, E-Mails abfangen und in Computersysteme eindringen; Privaträume könnten verwanzt und mit Kameras überwacht werden. Zudem könnten Personendaten an andere Staaten weitergegeben werden. Eine Mehrheit der Kommission hat zum Glück auch diese Vorlage an den Bundesrat zurückgewiesen und verlangt von ihm nun weitere Abklärungen bezüglich den Grundvoraussetzungen dieser doch sehr weitgehenden Massnahmen. Die Begriffe innere und äussere Sicherheit und die Verdachtsmerkmale müssen konkretisiert werden; die Zusammenarbeit der Polizeiorgane mit ausländischen Stellen gilt es zu präzisieren; und die Verfassungsmässigkeit der Vorlage muss unter Berücksichtigung der Grundrechte detailliert geprüft werden.

Meine Stimme gilt weiterhin dem freien Netzverkehr und gegen jegliche Art von verdachtsloser Überwachung resp. sinnloser Vorratsdatenspeicherung.

Weitere Informationen dazu:
Medienmitteilung der Rechtskommission Nationalrat
Artikel im St.Galler Tagblatt
Artikel auf Heise Online