Roger de Weck: Von der Illusion des unabhängigen Fernsehens

Share

Für eine demokratisch legitimierte Wahl der SRG-Direktion durch das Parlament oder für die vollständige Liberalisierung des Medienwesens inkl. Gebührenabschaffung.

Artikel für Vimetis-Dialog

Auf den ers­ten Blick ir­ri­tiert und verärgert die Wahl von Roger de Weck zum SR­G-­Ge­ne­ral­di­re​k­tor. Der Ge­ne­ral­di­rek­tor der SRG sollte in ers­ter Linie zwei wich­tige Ei­gen­schaf­ten haben:
1. Un­ter­neh­me­ri­sche​ Qualitäten, um ein gros­ses Un­ter­neh­men durch ein­schnei­dende Re­for­men führen zu können, ins­be­son­dere ste­hen dabei das Pro­gram­m­an­ge­bot und die Sa­nie­rung der Fi­nan­zen ohne eine Gebührenerhöhung und ohne Zu­satzein­nah­men im Vordergrund.
2. Po­li­ti­sche Zurückhaltung und Neutralität, damit sich alle Bevölkerungsschichten​ durch das Staats­fern­se­hen an­ge­spro­chen und ver­tre­ten fühlen.

Roger de Weck hat sich bisher nicht durch Unternehmertum ausgezeichnet, dafür ist er um so mehr als politischer Ideologe bekannt. Er ist wohl der bekannteste und grösste EU-Turbo der Schweiz, der auch jetzt noch – wo es wirklich einfach zu erkennen ist, wie vorteilhaft die Nicht-EU-Mitgliedscha​ft ist – einen sofortigen EU-Beitritt verlangt. Roger de Weck benutzte jede Gelegenheit, um die SVP anzuschwärzen. Er wehrte sich mit Händen und Füssen gegen die Minarett-Initiative und er ist Mitbegründer des „Club Helvétique“,  welcher die Direkte Demokratie und die Volksrechte am liebsten abschaffen würde und die Ausschaffungsinitiati​ve für ungültig erklären möchte.

Das alles ist gut und recht. Wir haben zum Glück Meinungsfreiheit in diesem Land und Herr de Weck kann und soll sich äussern, wie er will. Aber die SRG hat einen staatlichen Leistungsauftrag, der auch die politische Ausgewogenheit verlangt und die Vielfalt der Ansichten angemessen zum Ausdruck bringen soll. Die SRG hat eine zentrale meinungsbildende Rolle in der Schweiz und quasi eine Monopolstellung. Die Besetzung des Generaldirektoren-Pos​tens hat deshalb auch eine wichtige staatspolitische Komponente und ist ein deutliches Zeichen an die Öffentlichkeit.

Aus meiner Sicht müsste der Generaldirektorenpost​en nach unternehmerischen Leistungen und nicht nach politischer Ideologie vergeben werden. Und wenn dies nicht mehr möglich ist, so muss eine Wahl durch das Parlament stattfinden. In anderen europäischen Staaten (z.B. beim ORF in Österreich) ist es üblich, dass die TV-Führungsposten entsprechend der politischen Stärke der Parteien vergeben werden. Das wäre zwar schade, aber allemal besser als das heutige, undurchsichtige und nicht transparente Wahlsystem, welches offensichtlich genauso das politische Profil – und was für eines (!)  – in den Vordergrund stellt. Eine Parlamentswahl des SRG-Direktors wäre immerhin demokratisch legitimiert.

Etwas Gutes ist der Wahl trotz allem aber abzugewinnen: Die SRG ist schon seit Jahren politisch gefärbt. Von daher ist die Wahl von Roger de Weck nur ehrlich und auch nicht überraschend. Sie zeigt den politischen Kurs der SRG in aller Deutlichkeit auf.

Unter diesen Umständen ist die Frage aber berechtigter denn je, ob wir das Medienwesen nicht komplett liberalisieren und damit verbunden auch die Gebühren abschaffen sollten.

Tags: , , , , , , , , ,

Leave a Reply