Unsere starken Kantonsratskandidaten 2016

Share

Wohl noch nie konnte die SVP SG mit so starken und vielseitigen Kantonsratskandidaten in die Wahlen steigen. Hier möchte ich einige davon etwas näher vorstellen. Selbstverständlich gibt es noch zahlreiche weitere wählbare Persönlichkeiten.

Zur Serie: Kantonsratskandidaten 2016

Wahlkreis Toggenburg: Besuchte heute Bauleiter Christian Egli im Familienbetrieb. Der Toggenburger Kantonsratskandidat weiss, worauf es ankommt, dass in der Ostschweiz Arbeitsplätze geschaffen und erhalten werden.

 

 

 

Wahlkreis St.Gallen: Es gibt kaum jemand, mit dem ich mich in den letzten Jahren so oft über Politik unterhalten habe wie (heute in Gossau) mit René Neuweiler. René war, ist und bleibt für mich ein politisches Vorbild. Er gründete die Junge SVP Ost und war somit auch der Vorkämpfer für meine politische Arbeit und Ideengeber für die Gründung der JSVP SG. Über all die Jahre hat sich René nicht verändert. Er arbeitet tatkräftig im Stadtparlament mit und lässt sich von der Verwaltung nicht übertölpeln oder mit ausweichenden Antworten abspeisen. Ich kenne ihn als bescheiden, aber dafür gradlinig, mutig und menschlich. Ihn interessieren die Menschen und ihre Sorgen – nicht der Ruhm oder das Geld. Ganz sicher: Er wäre ein Gewinn für den St. Galler Kantonsrat und das St. Galler Volk. Also liebe Freunde im Wahlkreis St.Gallen: Wählen gehen mit René Neuweiler 2x auf jeder Liste!


Habe wohl noch nie so gut gegessen wie heute. Es kann sich ja nur um einen Kunden von Bernhard Zahner handeln. Der Vollblutunternehmer schuff in den letzten vier Jahren in einer hart umkämpften Branche 18 Arbeitsplätze. Mehr als 99% aller Politiker. Und er wird im Kantonsrat schauen, dass es mit Ostschweizer Arbeitsplätzen in der Privatwirtschaft (!! nicht beim Staat) aufwärts statt abwärts geht. Im Kreis See-Gaster 2x auf jede Liste!

 Wahlkreis Wil: Unvergesslich ist der DJ-Auftritt von Patrick Bischof an meiner Wahlparty 2007. Jetzt können wir ihn bei den Kantonsratswahlen Kreis Wil unterstützen. Für mehr Sound im Parlament: www.djpatriziobello.ch

 

 

 

 

 

Wahlkreis Rheintal: Carmen Bruss ist schon seit Jahren politisch aktiv und sehr hartnäckig. Sie fordert mich immer wieder mit neuen, mutigen und wichtigen Ideen, mit welchen wir die Politik verbessern könnten. Kürzlich hat sie mit einer Petition den Entzug der Niederlassungsbewilligung für den „bockigen“ St.Margrether Moslem, Integrationsverweigerer und Dauersozialhilfeempfänger, gefordert. Sie kandidiert im Wahlreis Rheintal auf der SVP-Liste für den Kantonsrat.

Wahlkreis See-Gaster: David Umher ist seit Jahren Vorstandsmitglied und Sekretär der JSVP SG. Ich kenne ihn als aktiven und verlässlichen Schaffer und empfehle ihn deshalb im Kreis See-Gaster für den Kantonsrat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wahlkreis Rheintal: Mike Egger war als damals 15-jähriger Lehrling einer meiner treusten Begleiter im Nationalratswahlkampf 2007. Wochenlang reisten wir von Anlass zu Anlass. Er ist bis heute einer meiner treusten Mitkämpfer geblieben. Er war später sogar mein persönlicher Mitarbeiter und seine Zuverlässigkeit, seine Kompetenz und seine genialen Ideen für die Politik vermisse ich bis heute. Mike Egger ist Präsident der Jungen SVP SG und auch als jüngster St.Galler Kantonsrat aller Zeiten löste er mich ab. Gut so! Denn Mike Egger nimmt kein Blatt vor den Mund und spricht mutig die Themen an, die andere lieber unter den Teppich kehren. Er gehört nicht nur wieder nach St.Gallen in den Kantonsrat, sondern auch nach Bern ins Bundeshaus! Good luck!

Wahlkreis Rorschach: Mit Sandro Wasserfallen zusammen war ich schon Ende der 90er-Jahre in der Kantonsschule am Burggraben gemeinsam aktiv. Etwa als wir dafür sorgten, dass neben der WoZ auch die Schweizerzeit von der Schulbibliothek abonniert wurde oder als wir verlangten, dass der durch die EU-Turbos NEBS organisierte EU-Tag an der Kanti freiwillig werden soll. Sandro Wasserfallen schätze ich als klugen, unabhängigen und innovativen Kopf, der auch heikle Themen wie Korruption, Lobbying oder die Löhne in staatlich kontrollierten Betrieben wie der SGKB anspricht. Doch er glänzt nicht nur mit Innovation, Kompetenz und Fachwissen: Gerade als Lehrer ist er für die SVP-Fraktion im Kantonsrat in Bildungsfragen besonders wichtig und soll auch weitere 4 Jahre die St.Galler Politik im Rat mitentscheiden.

Wahlkreis Toggenburg: Flavio Schambron ist eigentlich zu cool für die Politik. Und genau das würde dem Kantonsrat sicherlich gut tun. Von ihm bekam ich an einer Churfirstentagung meinen allerersten Snus-Beutel und daraus dürfte nun mit dem neuen Tabakproduktegesetz die vollständige Freigabe zum Verkauf erfolgen. Die Junge SVP Toggenburg – auf welcher Liste Flavio kandidiert – verpasste den Einzug in den Kantonsrat vor vier Jahren nur ganz knapp. Flavio landete sogar auf dem ersten Ersatzplatz der SVP-Kantonsratsliste. Wer weiss, vielleicht gelingt Flavio Schambron dieses Mal eine Überraschung. Ich drücke jedenfalls die Daumen. Flavio Schambron ist ein Experte für Asylpolitik und Sozialhilfepolitik, denn er leitet das Sozialamt in Ebnat-Kappel und ist vom Bäcker-Familienbetrieb aber auch mit dem Gewerbe bestens vertraut ist.

 

Wahlkreis Rheintal: Ob Standaktionen im Schnee, plakatieren im Regen, Podien moderieren oder  Anlässe organisieren: Marcel Adolf ist seit vielen Jahren eine unverzichtbare Kraft in der St.Galler SVP. Doch er leistet nicht nur ehrenamtliche Arbeit, sondern er denkt und handelt stets eigenständig: Keine zweite Persönlichkeit in der St.Galler SVP ist so belesen wie er. Ob Korruption und Lobbying, Aussenpolitik, Wirtschaftsspionage, Cybercrime oder Islamisierung: Marcel Adolf hat die wichtigen Werke gelesen. Seine Kampagne „Ein Gewerkschafter fürs Rheintal“ mag auf den ersten Blick irritieren. Doch seine kritische Haltung gegenüber den grossen Gewerkschaften zeichnet den Textiltechnologen aber gerade aus. Ganz im Gegensatz zu Marcel Adolf politisieren die schweizerischen Gewerkschaftsfunktionäre weit an den Arbeitern vorbei und die SVP ist heute mit Abstand die wählerstärkste Kraft bei den Arbeitern. Eine Wahl in den Kantonsrat hat Marcel Adolf mit seiner unermüdlichen, ehrenamtlichen Arbeit, mit seiner eigenständigen Linie und mit seiner Fachkompetenz verdient.

 

Wahlkreis Wil: Michael Koebl ist ein Glücksfall für die SVP. Der Zuzwiler Dr. iur. mit internationalen Uni-Abschlüssen vom Feinsten kennt das Asylverfahren von den Empfangs- und Verfahrenszentren bis zum letztinstanzlichen Urteil bestens. Zurzeit arbeitet er am Bundesverwaltungsgericht in der Abteilung V Asyl. Vorher war er Fachspezialist Asyl beim Staatssekretariat für Migration, Lehrbeauftragter für Staatsrecht und Assistent am Lehrstuhl für Verwaltungsrecht und Rechtssetzungslehre an der Universität Luzern. Mit Michael Koebl bekämen wir einen Kantonsrat, dem in der Asylpolitik niemand etwas vormachen kann und der dank seiner Praxiserfahrung und seiner kaum zu übertreffenden Fachkompetenz die Kraft hat, das Asylproblem wirksam und glaubwürdig zu lösen.

 

Wahlkreis Toggenburg: Der Betriebswirtschafter Mirco Gerig ist engagierter Kreispräsident der SVP Toggenburg und langjähriger Toggenburg-Leiter der JSVP. Das spürt man auch im Kantonsrat: Mit Leib und Seele setzt er sich für seine Heimat ein – ob im Tourismus, für den Spitalstandort oder bei der Kanti. Obwohl er erst seit September 2014 im Kantonsrat sitzt, konnte er bereits in dieser kurzen Zeit viele Anliegen im Parlament einbringen und sich dafür einsetzen. Dies auch in seiner Tätigkeit als Mitglied der Rechtspflegekommission. Seinen freiheitlichen Standpunkt zur Wahl kann ich – wie ihn auch – nur unterstützen: „Die Schweiz als freiheitliches Land muss erhalten bleiben. Die Bürgerinnen und Bürger dürfen nicht immer mehr bevormundet werden – vielmehr gilt es, mit gesundem Menschenverstand Probleme zu lösen. Und nicht für jedes Problem muss sofort der Staat die Lösung bringen.“

Wahlkreis St.Gallen: Die Berufsschullehrerin am KBZ St.Gallen Claudia Martin ist die gute Seele in der St.Galler SVP. Ihre Zuversicht und ihre sympathische Art stecken an. Dieses „SVP-Sünneli“ strahlte weit über Gossau hinaus als sie Parlamentspräsidentin im Stadtparlament war. Heute präsidiert sie die SVP-Kreispartei im grössten Bezirk und das mit Erfolg: Mit ihrer charmanten Art gelingt es ihr immer wieder knallharte Sachthemen mehrheitsfähig zu machen z.B. für ein qualitativ hochstehendes Bildungssystem, für starke KMU und einen gesunden Mittelstand oder für Sicherung der Sozialwerke und mehr Eigenverantwortung bei weniger Staat.

Wahlkreis St.Gallen: Persönliche Eigenschaften erkennt man deutlich beim Sport: Beim Seifenkistenderby Andwil-Arnegg 2015 bewies Toni Thoma einmal mehr seine Rennfahrerqualitäten. Mit vollem Risiko und gekonnter Lenkung hängte er mich um 16 Sekunden und ganze 9 Plätze ab. Auch Kapitänsqualitäten bewies der Andwiler Gemeinderat und Kantonsrat Toni Thoma als St. Galler Kantonalpräsident der SVP. Der Unternehmer ist in der Sache knallhart und bleibt seiner Linie und seinen Überzeugungen stets treu – so z.B. beim Thema Gemeindefusionen, wo er Föderalismus und Demokratie vor Zentralisierung stellt. Richtig so, denn als Unternehmer und vierfacher Familienvater weiss er ganz genau, wovon er spricht: “Weniger Gesetze und Vorschriften: mehr Freiheit für alle! Weniger staatliche Regulierungen für Firmen: für gesunde und innovative Unternehmen!“ Ja, solche Politiker brauchen wir in den Räten!

 

 

Wahlkreis St.Gallen: Die Gossauer Gemeinderätin Désirée Baldegger ist häufig an den AUNS-Versammlungen anzutreffen, was den Präsidenten ganz stolz macht. Denn die junge Dame hat eine verantwortungsvolle Aufgabe: Sie sitzt als Finanzierungsberaterin und dipl. Betriebswirtschafterin HF in der GPK und wacht mit fachmännischem Auge und disziplinierter Hand präzise darüber, dass keine Gossauer Steuergelder verschwendet werden. Es ist zu hoffen, dass sie bald auch Steuergeldverschwendungen im St. Galler Kantonsrat verhindert. Dementsprechend will sich Désirée auch für folgende Anliegen einsetzen: für einen gesunden, ausgewogenen Finanzhaushalt; für eine starke Wirtschaft im Kanton St. Gallen; gegen einen überbordenden Sozialstaat; für eine nachhaltig produzierende Landwirtschaft.

 

Wahlkreis Wil: Der Wiler Kreisparteipräsident Bruno Dudli kämpft Tag und Nacht für die SVP. Er organisiert Anlässe, coacht phasenweise ziemlich wild gewordene Ortsparteien und stellt sogar höchstpersönlich rund 30 Plakate während dem Nationalratswahlkampf auf. Doch Bruno zeichnet sich nicht nur durch Einsatz aus. Im Kantonsrat setzt er immer wieder wichtige Themen auf die Traktandenliste wie neulich die verbindlichen Integrationsverträge. Von dieser kompetenten und akribisch recherchierten Arbeit profitiere ich sogar bis nach Bern: https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20154238
Und damit wären wir schon beim Stichwort: Auch Versicherungsexperte Dudli ist ein heisser Kandidat für den Sprung nach Bern. Wir im Wahlkreis Wil können stolz sein. Viel Erfolg bei der Wiederwahl!

Wahlkreis Wil: Erwin Böhi ist bekannt als Kantonsrat, der sich ohne Wenn und Aber für Wil einsetzt. Ob bei der Standortförderung, beim Lastenausgleich, beim Spitalstandort oder bei den Zugshalten: Erwin Böhi geht soweit, dass sein Einsatz für die Region auch einmal mit einer Anzeige durch die SBB enden kann. Doch davon lässt er sich nicht abschrecken. Im Gegenteil! Es motiviert ihn, noch stärker für die Region einzutreten. Was eher im Hintergrund geschieht und viele nicht wissen: Der studierte Politologe und ehemalige Richter war früher IKRK-Delegierter an allen möglichen und unmöglichen Brennpunkten dieser Welt. Heute schreibt der Geschäftsleiter unzählige Vorstösse, Berichte und Strategiepapiere für die Kantonsrats-Fraktion und ist unverzichtbar für die Fraktion.

Wahlkreis Wil: Die Wiler Ortsparteipräsidentin Ursula Egli sitzt seit 2013 im Wiler Stadtparlament und hat sich bestens an die Fusion gewöhnt. Wie eine routinierte und langjährige Parlamentarierin kämpft sie für unsere Werte – aktuell etwa gegen die neue Wiler Gemeindeordnung, welche bei einem Ja am 28. Februar Schweizer Stimmbürger diskriminieren würde. Dass sie auch im Kantonsrat bestehen wird hat sie so längst unter Beweis gestellt. Unterstützung hat sie von ihrer Familie: Ihr Mann Lorenz Egli war der erste SVP-Kantonsrat aus dem Bezirk Wil überhaupt und die Söhne sind hoffnungsvolle und talentierte Nachwuchskräfte. Wenn sie als begeisterte Fasnächtlerin nicht an Umzügen mitmarschiert oder an Standaktionen Basisarbeit leistet, brilliert sie mit Wissen auf verschiedenen Fachgebieten wie etwa: Mitglied in der Vormundschaftsbehörde Bronschhofen, Vorstand Hauswirtschaftsverband Ostschweiz und Vorstand Schweizer Bäuerinnen- und Landfrauenverband. Ja, ich bin stolz auf unsere Ortsparteipräsidentin!

Wahlkreis Wil: Der Unternehmer Harry Brack ist in der Stahl- und Metallbauplanung tätig. Das passt: Er kämpft wie kein Zweiter und seine Gegner beissen in Auseinandersetzungen auf Gotthard-Granit! Wer auf Facebook seine scharfen und stets aktuellen Kommentare liest, spürt sofort das Feuer: Harry lebt die Politik und könnte mit dieser Leidenschaft auch Stahl schmelzen. Obwohl Stahl als „veraltet“ gilt, zählt er zu den wichtigsten, vielseitigsten und anpassungsfähigsten Werkstoffen. Daher wird dieser Werkstoff auch in Zukunft eine grosse Rolle spielen. Auch Harrys Einstellungen werden von seinen Gegnern als veraltet abgetan. Dabei sind sie hochaktuell: „Ich setze mich dafür ein, dass die Schweiz ihre Werte, welche über Generationen aufgebaut wurden, weiterhin gepflegt werden und in diesem wunderschönen Land Gültigkeit haben. Dazu gehören Themen wie Glaube, Traditionen, Rechtstaatlichkeit, Souveränität, Eigenständigkeit und Neutralität.“, sagt Harry Brack. Die Freiheit, den Wohlstand und die Stabilität der Schweiz haben wir nur dank dem Festhalten am Erfolgsmodell Schweiz und deren Grundprinzipien– dafür kämpfe ich gerne mit Harry Brack zusammen!

Wahlkreis See-Gaster: René Bühler ist der vermutlich erste Internet-Politiker der Schweiz. Mitte der 90er-Jahre schrieb er unter dem Kürzel „Wilhelm Tell“ politische Kommentare, die schnell eine grosse Anhängerschaft fanden – darunter auch meine Wenigkeit. Erst Jahre später – als wir zusammen im Kantonsrat sassen – erfuhr ich aber, dass dies René Bühler war. Auch politisch ist er ein Pionier: Bereits seit dem Jahr 2000 sitzt er für die SVP im Kantonsrat. Bis 1996 gab es gar keine Vertreter der SVP im St.Galler Kantonsrat. Heute stellen wir die grösste Fraktion. Danke der Aufbauarbeit von Persönlichkeiten wie René Bühler. Gerade die jüngeren und neuen Kantonsräte – da spreche ich aus eigener Erfahrung – wenn sie auf die Unterstützung und Auskunft von routinierten und weisen Polit-Profis wie René Bühler zählen können. Der Betriebsleiter und begeisterte Motorradfahrer ist seit den Anfängen aktiv bei der AUNS dabei und setzt sich im Rat besonders für seinen Bezirk ein. Geben wir also Wilhelm Tell dem II. das Wort: “ Eindämmung der Kostenexplosion bei den Staatsfinanzen, Steuersenkungen, keine neuen Gebühren und Abgaben, Eigenverantwortung unter Einbezug aller Generationen: Dafür kämpfe ich.“
Weiter so!

Wahlkreis See-Gaster: Roger Blarer war bis zur letzten GV der jüngste Ortsparteipräsident im ganzen Kanton. Und dazu einer der Besten! Seine Ortspartei ist engagiert und kämpferisch. Der Teamgeist, die Motivation und die Dynamik aus Schmerikon spürt man über den Ricken bis nach Wil! Auch ist er im Dorf bestens verankert und nimmt am Vereinsleben von der Fasnacht bis zum Sport aktiv teil. Nicht schlecht staunte ich als er plötzlich Bier ausschenkte und noch immer ausschenkt als weiteres Hobby in der Eishockeyhalle KEK, wo ich viele Wochenenden meiner Jugend verbrachte. Der gelernte Zimmermann mit Jahrgang 1994 weiss, was es heisst, hart zu arbeiten – ob auf der Baustelle oder im Militär, wo er derzeit tätig ist und Dienst am Vaterland leistet. Ein weiterer Dienst am Vaterland wäre die Arbeit im Kantonsrat, die er motiviert, kompetent und volksnah leisten würde. Wir stossen in der KEK auf Dein Resultat an!

Wahlkreis Werdenberg: Der Konstrukteur Mirco Rossi ist bereits seit 2004 im Vorstand der SVP aktiv und wir arbeiten seit Jahren im Kantonalvorstand oder bei Wahlen gut zusammen. Mirco Rossi trug  hinter den Kulissen als kantonaler Wahlkampfleiter bei den National- und Ständeratswahlen dank zuverlässiger Knochenarbeit und innovativen Ideen zu unserem Topergebnis entscheidend bei. Der Seveler vertritt die SVP im Gemeinderat seit 2015 und den Bezirk Werdenberg seit 2012 im Kantonsrat. Auf ihn ist Verlass: Dort setzt er sich erfolgreich für seine Region ein, in der er bestens verankert ist. Er scheut sich auch nicht davor, heikle Themen anzusprechen. Dank seinem mutigen Einsatz wissen wir etwa, dass 150 islamische Extremisten (siehe  http://www.20min.ch/schweiz/ostschweiz/story/27401305 ) im Kanton SG leben. Dank seinem Druck wurden und werden auch Massnahmen gegen diese Fundamentalisten eingeleitet. Wer schon als Kantonsrat vom IZRS kritisiert wird, der macht seine Arbeit richtig. Als stolzer Vater und Ehemann ist ihm auch die Familienpolitik wichtig und der Einsatz für zukünftige Generationen. Dazu zählt etwa der Einsatz für einen gesunden Staatshaushalt, damit Einnahmen und Ausgaben wieder ausgeglichen sind und der Einsatz für gute Rahmenbedingungen für das Gewerbe, den Tourismus und die Landwirtschaft. Mirco Rossi ist sowohl für die SVP als auch für den kleinsten Bezirk im Kanton ein sicherer Wert im Parlament. Leistung soll belohnt werden: Er verdient die Wiederwahl zu 100%.
Bild: Abstimmungspodium in Wil

 

Wahlkreis Rorschach: Radbegeisterte kennen Sportler Michael Fitzi. Er gewann etwa 2009 das 24h-Bike-Rennen in Davos und legte dabei 424km und 9540 Höhenmeter zurück oder holte sich im gleichen Jahr den 6. Platz an der 24h-Bike-WM in Sulzberg und den 12. Rang am berühmten Strassenrennen Mailand – San Remo. Ausdauer und Eigenständigkeit zeichnen ihn auch in der Politik aus: Bereits seit 2008 ist er aktiv in der Gemeindepolitik von Thal. Auch von heftigem politischen Gegenwind lässt er sich nicht beirren und nicht verbiegen: Dafür bringt er aktiv seine Werte in die Diskussionen ein, ohne dabei einen möglichen Konsens aus den Augen zu verlieren. Im ganzen Kanton machte er sich einen Namen als erfolgreicher Initiativkomitee-Präsident von „Ja zum Harmos-Austritt“. Der zweifache Familienvater und Thaler Schulrat ist ein ausgewiesener Bildungspolitiker und kämpft für ein besseres Bildungssystem für die jungen Menschen. Als Elektrotechniker TS und Wirtschaftstechniker SVTS ist er zudem ein Experte für Energiefragen. Auch dies ist ein aktuelles Thema im Kanton. Ganz nach seinem Motto „Nur Macher können kritisiert werden, Verwalter sind farblos“ würde er im Kantonsrat mit Sicherheit viel anstossen, noch mehr bewegen und nie seine Unabhängigkeit preisgeben.
Bild: Tonhalle-Schulhaus in Wil heute

Wahlkreis Toggenburg: Yannick Baumann und ich ziehen am gleichen Strick! Nur dürfte der Toggenburger stärker sein: Der junge Zimmermann kandidiert auf der Liste der Jungen SVP für den Kantonsrat und beweist seine Kraft nicht nur im bekannten Seilziehclub Mosnang – der schon unzählige internationale und nationale Medaillen ins Toggenburg holte. Auch in der Politik ist Yannick Baumann stark: Er steht ein für eine restriktive Asyl- und Ausländerpolitik, für Freiheit und Eigenverantwortung dem Bürger statt Bevormundung durch Behörden/Kanton sowie für die Stärkung des Mittelstands durch eine bürgerliche und volksnahe Politik. In der St.Galler SVP haben junge Kräfte schon immer viel bewegt und vielleicht bekommen wir in einigen Jahren ja wieder einen dynamischen Parteipräsidenten aus dem Toggenburg. Yannick Baumann hat das Potential dazu und auch  zum Kantonsrat: Dort wäre er eine starke Stimme der Ostschweizer Jugend. Da ziehe ich gerne am selben Strick und unterstütze ihn.
Bild: Wiler Altstadt heute

Wahlkreis Wil: Hier besichtige ich zusammen mit dem Uzwiler Kantonsratskandidaten Marco Baumann die Bodensee Käse AG. Von der gemeinsamen Tätigkeit für die AUNS · Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz kenne und schätze ich Marco Baumann persönlich. Er ist Präsident des kantonalen AUNS-Stützpunktes und setzt sich an vorderster Front für Freiheit, Unabhängigkeit und Neutralität der Schweiz ein. Zusammen kämpfen wir auch etwa für die Wiederherstellung von sicheren Grenzkontrollen und für den Erhalt der Direkten Demokratie.
Marco Baumann ist glücklicher Familienvater und seit Jahren eine erfolgreiche, beliebte und innovative Persönlichkeit. Beeindruckend finde ich speziell, wie er hartnäckig und konsequent den schleichenden EU-Beitritt sowie entsprechende Rechtsanpassungen auf allen Ebenen bekämpft, von der Gemeinde bis zum Bund. Sicher ist: Die Korrupten und die EU-Turbos hätten keine Freude, wenn er gewählt wird.
Seit über 30 Jahren für global tätige Unternehmen auf der ganzen Welt unterwegs, versteht er, was es braucht in einem schwierigen Marktumfeld erfolgreich zu sein. Und er weiss, welche Rahmenbedingungen es braucht, um unsere Chancen auf dem Weltmarkt aufrecht zu erhalten, und wird sich dafür einsetzen, dass Arbeitsplätze in der Ostschweiz wieder ausgebaut statt abgebaut werden. Echt stark, was er alles leistet. Er kandidiert im Wahlkreis Wil für die SVP.
Wahlkreis St.Gallen: „Die Menschen brauchen nicht Freiheit, sie brauchen Brot.“, sagte einst Fjodor Michailowitsch Dostojewskij. „Falsch! Gib den Menschen Freiheit und du gibst ihnen das Brot gleich mit“, sagt der gelernte Bäcker Pascal Fürer. Er steht eisern für Schweizer Grundwerte wie Freiheit, Unabhängigkeit und Demokratie ein und kämpft zuverlässig und stets engagiert für unsere Zukunft. Dies wird er auch im Kantonsrat im Wahlkreis St.Gallen tun.
Wahlkreis Wil: Peter Haag war schon Kantonsrat als ich noch nicht einmal stimmberechtigt war. Trotzdem zählt er mit seinen 43 Jahren zu den jüngeren und innovativen Kräften in der Fraktion. Dazu kommen 20 Jahre Politik-Erfahrung und 20 Jahre Einsatz für die SVP. Eine geballte Ladung Kraft! Wie ich auch spielt er Piano und Tennis – nur kann er es besser. Und wir beide mögen Handball und sehen uns jeweils in der St. Galler Kreuzbleiche bei Brühl gegen GC Amicitia. Doch der richtige Platz für ihn ist und bleibt die St.Galler Pfalz: Peter Haag ist ein sicherer Wert für die SVP Wahlkreis Wil im Kantonsrat.

Wahlkreis Werdenberg: Sascha Schmid zeigt nicht nur beim Poker strategisches Denken und Nervenstärke. Auch in der Politik ist sein Einsatz für die JSVP/SVP ein gewinnenden Wert. Ich unterstütze den angehenden Ökonomen, weil er sich ohne Wenn und Aber für Freiheit, Unabhängigkeit und Föderalismus einsetzt.

 

 

 

Wahlkreis St. Gallen: Benno Koller organisiert nicht nur seit Jahren die beliebten Sessionsberichte im Koller’s in Gossau, sondern er ist auch ein bewährter Experte für Mobilität und Verkehr im Kantonsrat. Als Schwerverkehrs-Leiter weiss er, was es braucht, damit wir in der Ostschweiz fahren statt stehen und rollen statt rosten. Freie Fahrt für freie Bürger: Seine Stimme muss ich St.Gallen auch die nächsten vier Jahre gehört werden.

Bruno Scheiwiller ist Ehrenpräsident der SVP Jonschwil-Schwarzenbach. Als er die Partei 1997 gründete, begann ein erfolgreicher Aufstieg, der grossenteils ihm zu verdanken ist. Was Bruno Scheiwiller insbesondere auszeichnet, ist die Eigenschaft, auch andere Meinungen und politische Inhalte ernst zu nehmen und deren gute Ansätze und Ideen nötigenfalls auch unterstützen zu können. Bruno kandidiert im Wahlreis Wil auf der SVP-Liste für den Kantonsrat!

Leave a Reply