Keine Basis für Erweiterungsbeitrag an Kroatien

Share

WP_003678Die SVP-Fraktion hat sich heute in Bern zu einer vorbereitenden Sitzung im Hinblick auf die Herbstsession der Eidgenössischen Räte getroffen. Sie lehnt einen Beitrag der Schweiz zu Gunsten von Kroatien über 45 Millionen Franken ab.

Bei der Differenzbereinigung zwischen den Räten zum Auslandschweizergesetz darf aus Sicht der SVP-Fraktion auf keinen Fall der Auslandschweizerrat als Repräsentation der Auslandschweizer im Gesetz verankert werden. Dieser Rat, als Teil der Auslandschweizer-Organisation, ist keine demokratische Vertretung der Auslandschweizer. Sollte dieser Punkt in der Vorlage bleiben, wird die SVP-Fraktion das Gesetz ablehnen.

Für die SVP-Fraktion ist es nicht einzusehen, weshalb die Schweiz einen Erweiterungsbeitrag an Kroatien leisten soll. Kroatien ist wie die anderen EU-Länder bezüglich Zuwanderung der künftigen Umsetzungslösung der von Volk und Ständen am 9. Februar angenommenen neuen Verfassungsbestimmung zu unterstellen. Für die Zahlung eines Beitrages von 45 Millionen Franken gibt es derzeit keine Basis, zumal die EU sich weigert, über eine Anpassung der Personenfreizügigkeit zu verhandeln.

Tags: , , , , , , ,

One Response to “Keine Basis für Erweiterungsbeitrag an Kroatien”

  1. Lauper sagt:

    Ich finde es gut,dass die SVP gegensteuert.Denn die CH ist nicht da zum grössten Apfall und nur einen Dauer Bancomaten.“Einmal ist die Börse leer,dass heisst für normal verdiener mehr in die Tasche greifen (steuern werden teurer) das kann nicht sein“ die kalte eu will deutsch gesagt die CH nur melken.

Leave a Reply