Archive for Oktober, 2015

Einladung: Politische und persönliche Selbstbestimmung. Grundlagen unserer Gesellschaft.

Freitag, Oktober 30th, 2015
Share

Donnerstag, 19. November 2015
18.15 bis 19.45 Uhr, anschliessend Apéro
Hof zu Wil
Eintritt frei, Teilnehmerzahl begrenzt,
Anmeldung erbeten
telefonisch: 071 913 40 00
elektronisch: sekretariat@erbvertrag.ch

PDF: Original-Einladung 19NOV15

Lukas Reimann spricht zur
POLITISCHEN SELBSTBESTIMMUNG
Es gibt Schweizerische Lösungen:
Wie bleiben wir als Schweizer frei und
vertreten unsere eigene Meinung?
Volksrechte, Unabhängigkeit, Neutralität,
Eigenständigkeit. Argumente für eine
selbstbewusste Schweizer Innen- und
Aussenpolitik.
Was wird das Schweizer Parlament in
den nächsten vier Jahren besonders
beschäftigen?
Rechte als Stimmbürger wahrnehmen.

 

George Weber spricht zur
PERSÖNLICHEN SELBSTBESTIMMUNG
Es gibt individuelle Lösungen:
Wie kann ich mich und meine Liebsten
am besten absichern?
Vorsorgeauftrag, Patientenverfügung,
Nachlassplanung. Argumente für die
eigenständige Wahrnehmung der
höchstpersönlichen Rechte.
Was geschieht, wenn ich keine eigene
Vorsorge treffe? Bin ich den Behörden
ausgeliefert?
Höchstpersönliche Rechte umsetzen.

Öffentliches Referat „Aktuelle Herausforderungen für den Kanton St. Gallen im Asylbereich“

Dienstag, Oktober 27th, 2015
Share

Die SVP Stadt Wil trifft die Zuständigen im Aslybereich:
Urs Weber (Leiter Asylabteilung/Asylkoordinator Kanton St. Gallen) sowie
Jürg Eberle (Leiter kantonales Amt für Migration).
Nach einem öffentlichen Referat zum Thema „Aktuelle Herausforderungen für den Kanton St. Gallen im Asylbereich“ besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Anliegen zu deponieren an direkter Stelle.

Donnerstag, 29. Oktober 2015 / 20:00 Uhr bis 21:30 Uhr
Ort: Hof zu Wil
Der Anlass ist öffentlich. Der Eintritt frei.Alle sind eingeladen.

Club: Meine Schweiz nach den Wahlen

Montag, Oktober 26th, 2015
Share

Die Wahlen spiegeln die Stimmung im Land und weisen in die Richtung, wohin es sich entwickeln soll. Auf jeden Fall kommt es zu einer Polarisierung. Die Rede ist von einem «gespaltenen Land», an der SVP führe kein Weg vorbei. Welche Visionen und Wünsche haben junge Menschen in Bezug auf ihre Heimat? Wie sehr setzen sie sich für diese Schweiz ein?

Im «Club» mit Thomy Scherrer diskutieren Gäste aus allen Generationen mit unterschiedlicher Herkunft und Einstellung über ihr Schweizbild zwischen Wunsch und Wirklichkeit.

Eingeladen sind:

Gülsha Adilji, Moderatorin TV-Sender Joiz
Donat Kaufmann, Student, Initiant «Mir langets!»
Nina Haas, Präsidentin Junge BDP/AG
Jonas Fricker, Nationalrat Grüne/AG, neu
Lukas Reimann, Nationalrat SVP/SG

 

Positionen

Gülsha Adilji:«Es gibt weder Ausländer noch Inländer, nur Menschen die zufällig hier oder zufällig dort geboren wurden. Parteien, die genau auf dieser Grundlage Politik betreiben, sind realitätsfremd.»

Donat Kaufmann: «Es ist viel einfacher, die Angst vor dem Fremden mit diffusen Forderungen wie «Frei bleiben!» zu kultivieren, als sie mit Argumenten aus der Welt zu schaffen.»

Nina Haas: «Der einfachste Weg ist nicht immer der Beste; es ist eine Frage der daraus resultierenden Konsequenzen.»

Jonas Fricker: «Ich glaube, dass die Schweiz auch mit diesem Rechtsrutsch die Energiewende als Innovationsprojekt für die Schweizer KMU realisieren kann.»

Lukas Reimann: «Das Wahlergebnis verstehe ich als Auftrag an die bürgerlichen Politiker, sich jetzt für einen Richtungswechsel einzusetzen.»

DANKE ST.GALLEN!

Montag, Oktober 19th, 2015
Share

2007: 44531 Stimmen
2011: 58965 Stimmen
2015: 71892 Stimmen
Euer Auftrag ist angekommen: 12 Jahre konsequente Arbeit für Land und Leute!

Freunde!!! Unsere Arbeit hat sich gelohnt! Vielen Dank für sensationelle 71’892 Stimmen im Kanton St.Gallen und für Eure Unterstützung! Der Richtungswechsel beginnt heute. Wir werden kämpfen und jetzt erst recht weiterarbeiten.

Speziell gratuliere ich Barbara Keller, die einen 5. Sitz für die SVP St. Gallen gewonnen hat. Auch Mike Egger, der stark gekämpft hat, wird bis Dezember nach Bern kommen: Wir bringen einfach Thomas Müller in den Ständerat! Riesig gefreut habe ich mich für die langjährigen Mitkämpfer David Zuberbühler (AR) und Barbara Steinemann (ZH). Das Team für den Richtungswechsel ist gestärkt. DANKE EUCH ALLEN!!!!

Detailresultate Kanton SG: www.wahlen.sg.ch

 

Noch 2 Wochen bis zur Entscheidung: Jetzt kommt es auf Dich an!

Montag, Oktober 5th, 2015
Share
Liebe Freunde
DANKE DANKE DANKE!

Tausende haben dazu beigetragen, dass wir zusammen derzeit einen starken Wahlkampf führen! Aus allen Ecken im und um den Kanton St. Gallen habt ihr euch eingesetzt mit dem Ausfüllen eurer Stimmzettel, persönlichen Empfehlungen bei Freunden, mit Spenden oder beim Plakate aufstellen und Flugblätter verteilen. Ohne euch wäre das nie möglich gewesen. Alle Generationen sind zusammengestanden. Vielen Dank dafür!Täglich habe ich so gute Begegnungen mit Bürgern, die sich für die Zukunft einsetzen und etwas leisten. Einige Bilder aus dem Wahlkampf habe ich angehängt. Das gibt Kraft für den anstehenden Schlussspurt.

Noch sind wir nicht am Ziel: Erst in 2 Wochen schliessen die Urnen! Über 50% haben noch nicht gewählt und viele davon wollen auch gar nicht gehen. Diese Unentschlossenen und Uninteressierten müssen wir jetzt erreichen! Klar ist: Wer diese Stimmen jetzt mobilisieren kann, wird die Wahlen gewinnen. Dazu braucht es alle – auch Dich!

Hilf deshalb bitte mit: Sprich mit allen Deinen Freunden und Bekannten über die Wahlen – auch per Facebook, Whatsapp und SMS. Motto: Kein Couvert soll im Altpapier landen! Gemeinsam können wir so die Weichen stellen für die Zukunft unserer Schweiz!

Auf 4 weitere Jahre wirksame und konsequente Politik!

Lukas

Hier gehts zu den Impressionen und Sujets:

Liebe FreundeDANKE DANKE DANKE!Tausende haben dazu beigetragen, dass wir zusammen derzeit einen starken Wahlkampf fü…

Posted by Lukas Reimann on Sonntag, 4. Oktober 2015

Interview: Handeln statt reden!

Montag, Oktober 5th, 2015
Share

tagblatt-ferien

Einflussreiche Ostschweizer

Montag, Oktober 5th, 2015
Share

Zur Studie der Zeitung Südostschweiz

20151005104720_372F06F1_11_sogr_06_2015-10-03-page-001

Wiedereinführung Grenzkontrollen: «Eine Volksinitiative drängt sich auf»

Montag, Oktober 5th, 2015
Share

Bereits am 26. April 2014 hat die Mitgliederversammlung der AUNS einstimmig eine Resolution verabschiedet mit folgendem Wortlaut: «Der Vorstand erarbeitet eine eidgenössische Volksinitiative zur Wiedererlangung der Eigenständigkeit in jenen Bereichen, die mit den Bilateralen 1 und 2 – Personenfreizügigkeit und Schengen – verloren gegangen sind. Die Kündigung des Schengen-Abkommens muss dafür nötigenfalls in Erwägung gezogen werden.»
Seither hat die AUNS die Entwicklung in der EU sorgfältig beobachtet und ist zum Schluss gekommen, dass die Eigenständigkeit der Schweiz durch die offenen Grenzen bedroht ist. Deshalb wird die Volksinitiative für sichere Schweizer Grenzen angepackt, welche der Schweiz die Souveränität bezüglich Grenzkontrollen wieder einräumen soll. (mehr …)

Dä Zubi ghört uf Bern!

Montag, Oktober 5th, 2015
Share

A all Appizöller Usserhödler: Ende 90er-Jahre lernte ich Zubi an einem der legendären Spiele vom SC Herisau kennen. Als er die JSVP AR gründete, durfte ich – noch keine 16 damals – mitwirken. Von ihm lernte ich, was Politik in der Praxis heisst und wie man eine Jungpartei gründet und aufbaut, so wie wir es später im Kanton St. Gallen erfolgreich machten.

Viel ist passiert in all den Jahren: Zubi ist inzwischen glücklicher und stolzer Familienvater und seit Jahren ein erfolgreicher, beliebter und innovativer Politiker im Kanton. Beeindruckend finde ich speziell, wie er hartnäckig und konsequent die ganze Affaire um den Spitalverbund aufdecken konnte. Sicher ist: Die Korrupten in Bern hätten keine Freunde, wenn er gewählt wird. Auch hat er seine Firma in einem schwierigen Marktumfeld erfolgreich ausgebaut und Arbeitsplätze geschaffen. Er weiss, welche Rahmenbedingungen es braucht, dass Arbeitsplätze in der Ostschweiz ausgebaut statt abgebaut werden. Echt stark, was er alles leistet.

Und trotzdem: Über all die Jahre hat sich Zubi nicht verändert. Ich kenne ihn als total bescheiden, aber dafür gradlinig, mutig und menschlich. Ihn interessieren nur die Menschen und ihre Sorgen – nicht der Ruhm oder das Geld. Ganz sicher: Er wäre ein Gewinn für Bern und würde auch dem Kanton AR eine starke Stimme im Nationalrat geben.

Also liebe Freunde im Nachbarskanton: Die Kandidatur von David ist eine Riesenchance! Geht wählen und unterstützt ihn:

Website

Facebook

zubi

Katastrophale Transparenz-Initiative der SP: Verschärfung statt Lösung des Lobby-Problems!

Sonntag, Oktober 4th, 2015
Share

2010 lancierte ich eine Volksinitiative mit, welche die Offenlegung der Politiker-Einkünfte verlangte (siehe https://www.youtube.com/user/transparenzinitiativ). SP und JUSO lehnten diese Initiative mit der Begründung ab, sie sei nicht umfassend. Die Lobbygelder würden sich dann halt von den Politikern zu den Parteien verlagern. Und sie behauptete sogar, sie werde innert Jahresfrist eine neue, bessere Initiative starten. 5 Jahre später folgt nun – ausgerechnet 2 Wochen vor den Wahlen – die ganz grosse Enttäuschung! Denn die SP macht genau das, was sie 2010 noch scharf kritisierte. Sie will zwar Parteispenden offenlegen, die Politiker-Einkünfte hingegen ignoriert sie sträflich. Das würde die Lobby-Problematik weiter verschärfen:
Mit Beiträgen an Politiker über Beiratsmandate, VR-Mandate, Lobby-Agenturen und Einladungen für Reisen sowie Geschenken lassen sich Entscheide im Parlament viel direkter und viel konkreter beeinflussen als mit Beiträgen an eine Partei. Schon heute ist deshalb eine Verlagerung von Parteispenden an direkte Politiker-Beiträge festzustellen. Wenn nun Parteispenden offengelegt werden müssen, Politiker-Einkünfte hingegen nicht, wird sich das Geld noch weiter in die Kasse der Parlamentarier verlagern. Die Mandate-Sammler im Bundeshaus reiben sich schon jetzt die Hände und danken der SP. Das ist so offensichtlich, dass ich mir die Frage stelle: Kann man so ignorant sein oder will man einfach mehr Geld in die eigene Brieftasche verlagern?
Ich bin bitter enttäuscht. Offensichtlich will die SP das Problem nicht lösen, sondern damit nur Wahlkampf betreiben. Schade! Damit vertut sie eine grosse Chance.
Also SP! Hier mein Angebot: Lanciert bitte eine umfassende Initiative, die das Problem wirklich löst und nicht nur Schaumschlägerei ist vor den Wahlen. Nur wenn Politiker-Einkünfte und grosse Kampagnenspenden gleichzeitig transparent offengelegt werden müssen, schaffen wir die Grundlage für eine unbestechliche, offene und am Gemeinwohl orientierte Politik. Geht bitte über die Bücher und bringt einen ernstzunehmenden, lösungsorientierten Vorschlag als Initiativtext, der den Titel Transparenz auch verdient. Dann helfe ich mit und setze alles daran, dass sie durchkommt.
Lukas Reimann
Wil, 4. Oktober 2015