Archive for Juli, 2011

Lukas Reimann: Für eine freie, selbstbestimmte Schweiz!

Dienstag, Juli 19th, 2011
Share

Veranstaltung aus dem Hotel Randolins in St. Moritz am späten Abend des 10.06.2011

Ron Paul vs Bernanke: Ist Gold Geld?

Dienstag, Juli 19th, 2011
Share

Eine interessante Anhörung fand am 13. Juli im US-Kongress statt. Ron Paul fragte FED-Chef Ben Bernanke, ob Gold Geld sei („Is Gold Money?“). Nach einigem Zögern antwortet dieser mit „No“. Im Video zu sehen ab Minute 4:55.

Komisch: Die Märkte scheinen dies anders zu sehen. Seit diesem Interview am 13. Juli hat der Goldpreis noch einmal einen Gang zugelegt. Der Witz der Befragung kommt jedoch am Ende, als Ron Paul fragt, warum Zentralbanken in aller Welt Gold halten, wenn dieses kein Geld ist und warum die nicht beispielsweise Diamanten halten. Die unglaubliche Antwort von Bernanke: „Es ist Tradition“. Aha.

Deutlich über 50’000 Unterschriften: Referendum gegen Buchpreisbindung steht! Vielen Dank!

Dienstag, Juli 5th, 2011
Share

National- und Ständerat haben in der Schlussabstimmung vom Freitag, 18. März 2011 beschlossen, dass in der Schweiz die Buchpreise wieder reguliert werden. Das letzte Wort soll aber das Stimmvolk haben. Damit die Abstimmung überhaupt an die Urne kommt, brauchte es ein Referendum.
Es freut mich ausserordentlich Ihnen mitzuteilen, dass die beglaubigten Unterschriften heute Dienstag, 5. Juli durch die Träger des Referendums in Bern überreicht werden. Dank Ihrer Unterstützung haben wir deutlich über 50’000 beglaubigte Unterschriften in nur 3 Monaten sammeln können und es so geschafft, die Entscheidung zur Wiedereinführung der Buchpreisbindung vors Volk zu bringen. Ein grosses Dankeschön an dieser Stelle an alle, die unterschrieben haben oder selbst aktiv geworden sind.

 
Wie geht es weiter? Jetzt zählt Ihre Stimme an der Urne

Voraussichtlich wird die Schweizer Bevölkerung im Frühling 2012 neu über die Wiedereinführung des Buchpreisbindungs-Gesetzes abstimmen können. Ich werden Sie hier informieren, wenn es soweit ist. Damit Sie weiterhin von günstigen Buchpreisen profitieren, muss ein Mehrheitsentscheid gegen die Einführung von gesetzlich fixierten Buchpreisen erfolgen.

Sagen auch Sie NEIN zu teuren Büchern und NEIN zur Buchpreisbindung, denn:

  • dies erhöht die Buchpreise und schröpft die Konsumentinnen und Konsumenten,
  • es profitieren vor allem marktmächtige, ausländische Grossverleger,
  • es bedroht kleinere konkurrenzfähige Buchhandlungen in ihrer Existenz und fördert den Einkaufstourismus,
  • es zementiert überholte Strukturen und bestraft flexible KMU-Betriebe,
  • dies ist keine taugliche Massnahme zur Förderung der Vielfalt und Qualität des Kulturgutes Buch sowie der Schweizer Autoren,
  • im Zeitalter des grenzüberschreitenden Internethandels können Fixpreise nicht durchgesetzt werden. Verlierer sind Schweizer Onlinehändler, die sich an das Gesetz halten.