Die Rolle der Schweiz beim Brexit

Mai 24th, 2016
Share

Alle Medien/Pressespiegel dazu auf Facebook in der Linkliste: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=10153519756542309&id=108682877308

 

Swiss Parliament decides to withdraw the application to join the EU: Today is the end of an era for the Europhiles: For years Switzerland has had a request pending to join the Union. But today the country quietly let that application lapse. Its citizens can all see for themselves one of the differences between being in the EU or being outside it.

Switzerland applied to join the European Union on 16 Mai 1992. In Brussels, the Government of Switzerland signed an official application to join the EU. The signatures have never been suspended and the application was not formally withdrawn. Switzerland has been applying for EU membership for 24 years.

The people voted in different referendums against becoming closer to the greedy EU law. But the Government said, the people’s vote did not oblige them to stop accession negotiations with the EU and in future the situation could change. Europhiles have warned for years about the dangers of Switzerland remaining outside the EU. But today Switzerland is stronger and freer as a result of being outside, rather than inside the EU. Independence and non-bureaucratic flexibility is an important part of the Swiss success. Today Swiss polls find those keen on EU membership dwindling in the 5 per cents and today there is an important change in Swiss politics that has been controversially disputed for many years:

Nobody seems to be interested in becoming a member in the coming billions and trillions of years far into the future: The Swiss parliament passed a proposition created by the EU-sceptical National Councillor (MP) Lukas Reimann, to withdraw the request of 1992. It is hardly surprising that the EU looks like an ever less attractive club to join. What, after all, is the appeal of joining a club into which the entire world can apparently move?

The vote of the Federal Assembly about this motion ended with a 126 “Yes” and a 46 “No”. Now the senate (second chamber) will discuss the proposition. Then the Swiss Government has to dissolve its accession team and stop its application to join the EU. 
Switzerland had been brutally treated as a nation aspiring to join the EU, in all its negotiations. It had to accept idiotic bureaucracy in the previous era of the Europhiles. Now Switzerland is a more independent nation and in a better position to negotiate with the EU.

“This is a clear and historical message from the Swiss parliament to British voters. We wish you the best of luck for Brexit. These days, Switzerland is called Britzerland because Swiss people support the Brexit”, said MP Lukas Reimann. He pointed out: “A big advantage of leaving the EU, is free trade worldwide, not only between the member states, making it easier and cheaper for British companies to export their goods to the rest of the world. The boost to income outweighs the billions of pounds in membership fees that Britain would save if it left the EU. The UK can have even more of its important negotiation power internationally, by leaving the trading bloc: It would be free to establish trade agreements with non-EU countries worldwide. Worldwide, Switzerland has many more free trade agreements than with the EU. A well-educated scientist moved from Britain to the EU-free zone of Switzerland to set up his own company. Within a few hours, he could completely establish his own first company without expensive lawyers and accountants – even they can’t know all the regulations from Brussels. The vast majority of small and medium-sized firms do not trade with the EU but are restricted by a huge regulatory burden imposed from abroad. Leaving the EU makes the United Kingdom more open to the world without being bound or enslaved by EU laws on areas such as agriculture, justice and home affairs. The era of the EU application is over for Switzerland. And the era of the EU membership could be over soon for Britain. This is Britain’s chance of the century for a better future and for prosperity!

Euro scepticism is increasing all over Europe. The EU is hopelessly out of date and utterly incapable of coping with the challenges of the 21st century. A courageous and visionary Brexit is the beginning of freedom and prosperity in the whole of Europe! The almost interminable money sent to the EU without real transparency and without real accountability could be used to modernise Britain instead.

Switzerland and the UK have enjoyed close relations for a long time. Ever since the 18th century, British politicians have made much of Switzerland’s neutrality on the European continent and repeatedly took Switzerland’s side when dealing with other European powers. The Cantonal Tree erected just off Leicester Square, London, England celebrates the friendly relations between Britain and Switzerland. Brexit will make this traditional friendship better and more successful than ever. British and Swiss people are clever: They know why Europe is the most fascinating continent because of diversity, human rights, competition between the states and freedom. I wish you a courageous and visionary referendum!

 

Author: Sandro Wächter, Brugg, Switzerland (Twitter: @sandro_waechter)

in cooperation with Swiss MP Lukas Reimann, Wil, www.lukas-reimann.ch

 

 

Further informations
Swiss TV about the vote: http://www.srf.ch/news/schweiz/nationalrat-will-eu-beitrittsgesuch-zurueckziehen

 

Official database of parliamentary votes (Retirer la demande d’adhésion à l’UE et dire les choses telles qu’elles sont. Vote no.:    12927 / 1 March 2016 10h37): https://www.parlament.ch/en/ratsbetrieb/abstimmungen/abstimmungs-datenbank-nr?BusinessNumber=14.3219

 

 

 

eu1 eu2 eu3 eu4 eu5 eu6 eu7 eu8 eu8 eu9 eu10 eu11 eu12 eu13 eu14

SVP-Familientag in Wölflinswil

Mai 24th, 2016
Share

familientag-16Der SVP-Familientag findet dieses Jahr am 29. Mai ab 10:30 Uhr in Wölflinswil statt. Alle sind herzlich willkommen.
Ideal – nicht nur für die Kinder – lässt sich der Anlass verbinden mit einem Besuch vom nur wenige Minuten entfernten Bergwerk: http://www.verein-eisen-und-bergwerke.ch/

Schweizer Stimmen zur Fussball-Europameisterschaft 2016: Wie weit kommt die Schweiz? Wer gewinnt?

Mai 24th, 2016
Share
em euro 2016 hopp schwiiz suisse schweiz fan fans nati

em euro 2016 hopp schwiiz suisse schweiz fan fans nati

Interview mit Lukas Reimann im Migros-Magazin: Lukas Reimann sitzt seit 2007 für die SVP St. Gallen im Nationalrat. Er präsidiert ausserdem die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (Bild: Keystone).

Freuen Sie sich auf die Europameisterschaft?
Ja, die EM ist ein ganz besonderes Sportereignis. Da die EM 2008 in der Schweiz und in Österreich stattfand, haben viele Schweizer einen besonderen Bezug zur EM und der unvergesslichen Ambiance damals in der Schweiz.

Wo werden Sie die meisten Spiele verfolgen?
Da die Sommersession vom Parlament zu einem grossen Teil während der EM stattfindet, schaue ich viele Spiele in Bern – vorzugsweise im Public Viewing oder in einer gemütlichen Bar.

Was ist Ihr Ritual, wenn Fussball läuft?
Am liebsten schaue ich Fussballmatchs im Stadion bei lokalem Bier und St. Galler oder Eberswalder Wurst. Aber dieses Jahr schaffe ich es leider nicht ins Stadion an die EM.

Fanen Sie für die Schweiz oder haben Sie eine andere Lieblingsmannschaft?
Natürlich unterstütze ich die Schweiz! Sympathien habe ich aber auch für Aussenseiter wie Wales, Island, Ungarn – noch mehr aber für Österreich, da ich schon als kleiner Junge ein Fan von Marcel Koller war. Ihm wünsche ich ein erfolgreiches Turnier!

Wie weit kommt die Schweiz und wer wird Europameister?
Gegen Rumänien und Albanien braucht die Schweiz jeweils einen Sieg. Gelingt dieser Start ist für die Schweiz alles drin. Auch wenn Deutschland, Spanien und Gastgeber Frankreich die Favoriten sind, gibts dieses Jahr mit Europameister Italien eine dicke Überraschung.

SonnTalk: Pro Service Public — Rupperswil: Überwachungsstaat total BÜPF/NDG? – SP in der Krise

Mai 23rd, 2016
Share

 

SonnTalk mit Kultmoderator Markus Gilli zu 3 Themen:

1. Pro Service Public Initiative stärkt die Schweiz!
2. Fall Rupperswil: Überwachungsstaat mit BÜPF/NDG nun wirklich notwendig?
3. SP Schweiz in der Krise: Von der Arbeiterpartei zu Staatsausbauerin Nr. 1
Gäste:
Daniel Jositsch
SP-Ständerat Kanton Zürich

Tiana Angelina Moser
Fraktionspräsidentin Grünliberale und Nationalrätin Kanton Zürich

Lukas Reimann
SVP-Nationalrat Kanton St. Gallen

Aufpassen! Die neue Strategie der EU-Turbos ist brandgefährlich

Mai 23rd, 2016
Share

Mangelnde Hartnäckigkeit kann man den EU-Turbos nicht vorwerfen. Doch die hartnäckige AUNS lässt sich nicht umgehen oder täuschen. Der Kampf gegenüber einem EU-Beitritt verändert sich. In vergangenen Kampagnen spielten fast alle – Befürworter und Gegner eines EU-Beitrittes – mit offenen Karten und ehrlichen Argumenten. Doch die EU-Turbos haben ihre Strategie jetzt brandgefährlich geändert: Ein EU-Beitritt findet keine Zustimmung im Volk; schon gar nicht bei dem katastrophalen Zustand der zerfallenden EU heute. Und die Bürger denken, warum gegen den EU-Beitritt kämpfen, wenn niemand rein will.
Aufgepasst! Die bestbezahlen Marketingexperten der EU-Turbos betreiben „Social conditioning“ für die EU. „Social conditioning“ ist eine Fortsetzung von Propaganda, mit welcher Menschen zu einer Tat gelenkt werden sollen – hier also dem Ja zur EU – ohne dass sie es selber merken. Das ist perfid.
Täuschung, Halbwahrheiten und Lügen sollen uns nun in die EU zwingen: Man sichere den bilateralen Weg mit neuen Abkommen wie dem institutionellen EU-Rahmenvertrag und verhindere so den EU-Beitritt, behaupten die EU-Turbos. Dabei würde die Schweiz faktisch der EU unterstellt und zum Sklaven immer neuer EU-Befehle und EU-Forderungen. Letztendlich wäre unser Land beigetreten ohne offiziell beigetreten zu sein.
Das Volk war, ist und bleibt in der Schweiz aber cleverer als jeder noch so gute Werbefachmann. Und deshalb frage ich Sie um gute Ideen an und bitte um Ihr Mitwirken: Wie können wir den Bürgerinnen und Bürgern klar machen, dass der EU-Beitritt viel aktueller ist als die grosse Mehrheit denkt und dass die neuen Abkommen genau dazu da sind, um die Schweiz an die EU zu nageln – auf Gedeih und Verderb. Schicken Sie uns Ihre Ideen, wie wir die verlogene Strategie am wirkungsvollsten aufdecken und erwidern können!
Die AUNS ist da, um genau über solche Machenschaften aufzuklären und das Erfolgsmodell Schweiz zu stärken: Die Schweiz gehört nicht in die EU! Diese Aufgabe ist wichtiger denn je. Wir stehen in der Schweizer Europa- und Aussenpolitik vor matchentscheidenden Weichenstellungen.
Wenn es eine Unendlichkeit gibt, dann ist es die Machtgier der EU-Bürokraten. Aus einer von uns unterstützten partnerschaftlichen Zusammenarbeit ohne gegenseitige Einmischung ist ein zentralistischstes Monstrum gemacht worden. Selbst Volksabstimmungen zu EU-Fragen sollen – nach einem Antrag der grünen Fraktion – in allen EU-Staaten verboten werden.
Roland Baader findet dafür die treffenden Worte – die aus dem neuen Buch über Baaders Lebenswerk “Das Ende des Papiergeld-Zeitalters – Ein Brevier der Freiheit” (Verlag Johannes Müller Bern 2016) stammen, welches ich sehr zur Lektüre empfehlen kann.
„Die politische EU ist das grösste Gesellschaftsklempner-Experiment seit der Errichtung der Sowjetunion. Es soll mit einem dicken Wälzer abgesegnet werden, den man Europäische Verfassung nennt, der aber faktisch die nationalen Verfassungen makuliert, in welchen die europäischen Völker ihre in Jahrhunderten errungenen Freiheitsrechte niedergelegt haben. Gerade wer es mit dem Geist Europas, dem Frieden in Europa und der Freiheit der Europäer ernst meint, muss gegen das nach dem Muster kommunistischer Rätediktaturen gewirkte EU-Projekt entschieden ankämpfen.“

Beitrag für die neuste Mitgliederzeitung der AUNS von Lukas Reimann

Nein zum EU-Beitritt

Willkommensunkultur: Gratisanwälte und Enteignungen lösen kein Asylproblem

Mai 23rd, 2016
Share

Erinnern Sie sich an Esther Eugster aus Berneck? Die langjährige Mieterin wurde aus ihrer Wohnung geworfen, um Asylbewerber einzuquartieren. 2012 löste dieser Fall einen Skandal aus. Zusammen mit dem halben Dorf protestierten wir vor dem Gemeindehaus. Eindrücklich sprach dort Afrikanerin Sondes Avi aus, was viele nur dachten: «Es ist eine Schande, was die Schweiz mit Schweizern macht. Esther ist Schweizerin und hat keine Rechte in ihrem eigenen Land. Das kann ich nicht verstehen.»
Mit der Asylgesetz-Revision könnte der damalige Skandalfall zur alltäglichen Regel werden: Mit Enteignungen der Einheimischen sollen mehr Asylplätze geschaffen werden. Im Artikel 95b steht schwarz auf weiss: „Das EJPD ist ermächtigt, nötigenfalls die Enteignung durchzuführen.“ Obendrauf soll es für jeden Asylantragsteller kostenlos einen Anwalt geben.
Die Folgen davon sind aus Deutschland bestens bekannt. Kinder ohne Turnunterricht, Sportvereine ohne Training, ganze Hotels dichtgemacht: Deren Sporthallen oder Betten sind mit Asylanten belegt. Nicht für ein paar Tage, sondern oft für unabsehbare Zeit. Jahre können vergehen.
„Wer Hausbesitzer enteignet, schürt Fremdenhass und führt in die Katastrophe: Bürokratische Willkür verhindert eine breit akzeptierte Integration“, titelte die Welt-Zeitung. Die Deutsche FDP stellte richtig fest, die Beschlagnahmung privater Immobilien sei ein massiver, von rot-grünen Unterlassungssünden getriebener Eingriff in die Eigentumsrechte, welcher die Grenzen des Rechtsstaats überschreite. Selbst Merkels Parteikollegen wagten Kritik. Enteignungen seien einen „Dammbruch mit grosser Tragweite“: Die CDU Hamburg etwa fordert konsequentere Abschiebungen statt Enteignungen.
Unbeschränkt viel Platz für Neuankömmlinge nun auch für die Schweiz. Diese Entwicklung muss gestoppt werden. Nur ein Nein ermöglicht einen Richtungswechsel in der Schweizer Asylpolitik von der Willkommenskultur zurück zu kontrollierten und sicheren Grenzen. Den Bürokraten in Bundesbern kann so in aller Deutlichkeit gesagt werden: Ihr könnt nicht Hundertausende von Menschen ins Land rein lassen, um die unberechtigten Einwanderer danach wieder abzuschieben. Alle Erfahrungen zeigen: Wer drin ist, bleibt. Notfalls taucht er unter, wechselt die Identität und bewirbt sich neu oder er landet in der Sozialhilfe. Mit einer unbeschränkten Aufnahme – wie sie Simonetta Sommaruga will – ist Integration nicht zu bewältigen. Die Gefahr steigt, dass Kriminelle und Terroristen eingeschleust werden. Wann und wo das für die Schweiz verkraftbare Maximum an Aufnahmen erreicht ist, wollen Befürworter der Vorlage nicht beziffern. Für sie gibt es kein Maximum. Diese Masslosigkeit ist teuer: Das Staatssekretariat für Migration budgetiert Kosten von 1,5 Milliarden pro Jahr. Ein Grossteil der Kosten fallen zusätzlich kantonal, regional oder in anderen Kassen – z.B. bei den Krankenkassen – an. Die Asylindustrie ist ein Millionengeschäft.
Ja, wir haben die Pflicht und die Tradition, Menschen in echter Not zu helfen. Unsere Möglichkeiten wachsen aber nicht in den Himmel. Wir müssen die begrenzten Mittel gerecht und wirksam einsetzen. Wer einfach ein schöneres Leben will, müssen wir zurückweisen. Eine verantwortungsvolle und massvolle Lösung bieten ein besserer Grenzschutz und die scharfe Missbrauchsbekämpfung. Ausreichend Mittel sollen vor Ort eingesetzt werden für Menschen, die wirklich um ihr Leben bangen. „Gratisanwälte“ für alle Asylanten und per Enteignung erzwungener Zusatzplatz für Asylsuchende lösen kein Problem. Im Gegenteil: Noch mehr Scheinflüchtlinge werden die Einladung in Anspruch nehmen.
enteignung

Jetzt auf Video: Alle Reden der AUNS-Generalversammlung 2016 in Interlaken

Mai 23rd, 2016
Share

Opfikon: SVP-Grilltag mit Lukas Reimann und Jacqueline Badran

Mai 22nd, 2016
Share

svp-opfikon-badran-reimann

Neues Geldspielgesetz: Spiele fürs Volk oder für die wesentlichen Akteure?

Mai 22nd, 2016
Share

Schon immer mochten die Menschen das Spiel – vom Jassen über das Pokern bis zu Olympischen Spielen. In der griechischen Mythologie wird das Spiel als göttliche Erfindung gepriesen. Gott Hermes soll den Würfel fürs Spielen erfunden haben. Das altägyptische Schlangenspiel lässt sich bis 2800 Jahre v. Chr. zurückverfolgen. Schon bald machten sich auch Politiker den Spieltrieb zu nutzen: Chinesen starteten vor zwei Jahrtausenden ein Zahlenlotto und finanzierten damit den über 21.196 Kilometer langen Bau der chinesischen Mauer.

Spielen fasziniert und ist für Tausende Menschen ein Hobby. Spielen kann dem Staat sehr viel Geld einbringen z.B. zur Sicherung der AHV, für Kultur oder Sport. Doch Spielen kann auch zur Sucht werden. Es braucht einen Schutz und Spielsperren, die wirken, bevor ganze Existenzen und Familien zerstört sind. Entscheidend ist die Unterscheidung; nicht alles ist so gefährlich wie ein einarmiger Bandit: Wenn jemand ein Pokerturnier mit Einsatz 20 Franken spielt und den ganzen Abend nicht mehr Geld ausgeben kann, dann gehört das genauso wenig  verboten wie ein Preisjassen oder ein Sportwettkampf. Ob Spiel als Sport, Monopoly, Poker oder Jassen: Fast jeder von uns hat eines dieser bedenkenloses Hobby. Es ist kein Geheimnis, dass heute z.B. im Militär oder FSCG-Mannschaftsbus gepokert wird – so wie wir leidenschaftlich gejasst haben.

Das Parlament stimmte meiner Motion für die Freigabe von Poker deshalb deutlich mit 165 zu 2 Stimmen zu. Die Folgen vom durch den Casinoverband erwirkten Pokerverbot im Jahr 2010 waren schrecklich: Hunderte Menschen verloren ihren Job, gespielt wurde weiter – meistens aber schwarz in Hinterzimmern, im Ausland oder im Internet. Der Spielerschutz war weg. Das ganze Geld fliesst ins Ausland.

Der Entwurf zum neuen Spielgesetz arbeiteten die „wesentlichen Akteure“ – Lotterien und Casinos – gleich selber in einer Arbeitsgruppe des Bundes aus. Sie wollen Pokern auf einzelne Tage, wenige Spieler und undefiniert kleine Beträge beschränken. Die Hobby-Spieler sollen also weiterhin ins Ausland oder ins Netz.

Die Handschrift von Lotto und Casino sieht man auch bei anderen Vorschlägen: Gewinnspiele von Migros oder Coop sollen genauso verboten werden wie jene zum Anrufen im Fernsehen, dazu auch Vereins-Lotto oder Tippgemeinschaften.

Beim Online-Gambling sollen sogar Internet-Seiten gesperrt werden, was heute nicht einmal bei Terrorismus gemacht wird. Lotterien und Casinos entziehen sich dem Wettbewerb. Zu bequem ist das Monopol. Dabei machen die Internet-Unternehmen bereits heute mehr Umsatz als Lotterien und Casinos zusammen. Erfahrungen von Internet-Sperren aus dem Ausland zeigen: Die wirklich Süchtigen können die Sperren  locker umgehen. Höchstens wer einmalig ein Online-Bingo spielt, fällt weg. Und das freut die Online-Casinos: Sie werden weiter ohne jegliche Steuerabgaben oder Kontrolle von Schweizer Kunden mit Hunderten Millionen profitieren.

Wenn sich alle Lobbys – wenn auch aus anderen Gründen – einig sind, dann bleibt der Bürger auf der Strecke: Wenn alle internationalen Anbieter reguliert, kontrolliert und gleich wie inländische Anbieter besteuert würden, dürften Bund und Kantone jedes Jahr Millionen Mehreinnahmen verbuchen. Die Regulierung würde die Konsumenten auch vor Betrug und Sucht schützen. Und die Vereine dürften sich über zusätzliche Werbe- und Sponsoringeinnahmen in bisher nie gekannter Höhe freuen. Von Austria Lustenau über den VFB Stuttgart bis zu Real Madrid: Die Online-Anbieter stecken Milliarden ins Sponsoring. In der Schweiz dürfen sie weiterhin kein Geld ausgeben.

Es stellt sich die Frage, ob der Geldspielgesetz-Entwurf für die Bürger oder für die Lobbyisten namens „wesentliche Akteure“ gemacht wurde. Ich hoffe, dass sich das Parlament trotz massivem Lobbying unabhängig und bürgerfreundlich zeigt und den Entwurf korrigiert.

Artikel von Lukas Reimann fürs St. Galler Tagblatt:

tagblatt-reimann

Aus der Fraktion: Zuwanderung endlich begrenzen

Mai 21st, 2016
Share

Die SVP-Fraktion hat sich heute in Bern zu einer vorbereitenden Sitzung im Hinblick auf die Sommersession der Eidgenössischen Räte getroffen. Die Fraktion ist äusserst beunruhigt über die gestern veröffentlichten Erwerbslosenzahlen. Die Erwerbslosigkeit in der Schweiz steigt auf immer höhere Werte. Bei den Ausländern beläuft sie sich mittlerweile auf beinahe 10%, während die Zuwanderung weiterhin hoch ist. Eine möglichst rasche Umsetzung des von Volk und Ständen angenommenen Verfassungsartikels zur Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung drängt sich auf. Die Fraktion fordert zudem den Ständerat auf, bezüglich der Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien die Bundesverfassung zu achten. Eine solche Erweiterung ist ausgeschlossen.

Nachdem Bundesrat und Nationalrat gegen den Willen der SVP die Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien einfach durchgewunken haben, hat nun die aussenpolitische Kommission des Ständerates offenbar Vorbehalte gegenüber diesem Schritt. Die Sachlage ist klar: Eine Erweiterung der Personenfreizügigkeit widerspricht in eklatanter Weise dem von Volk und Ständen angenommenen Verfassungsartikel zur Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung. Die SVP-Fraktion fordert den Ständerat auf, konsequent zu bleiben und die Bundesverfassung zu achten. Dem liederlichen Umgang von Bundesrat und Nationalrat mit unserem Rechtsstaat ist Einhalt zu gebieten.

Keine Verstaatlichung von Kindern und Jugendlichen
Die parlamentarische Initiative «Verfassungsgrundlage für ein Bundesgesetz über die Kinder- und Jugendförderung sowie über den Kinder- und Jugendschutz» möchte dem Bund die verfassungsmässige Kompetenz geben, zusätzliche Vorschriften zur Förderung von Kindern und Jugendlichen sowie zu deren Schutz zu erlassen. Ein Handlungsbedarf ist hier jedoch nicht gegeben. Die bestehenden Rechtsgrundlagen reichen aus. Für Kinder- und Jugendschutz hat der Bund in den Bereichen J+S, EU-Jugendprogramme, Jugendschutz und Jugendförderung im Jahr 2013 geschätzte 100 Millionen ausgegeben. Mit dem Anfang 2013 in Kraft getretenen Bundesgesetz über die Förderung von ausserschulischer Jugendarbeit mit Kindern und Jugendlichen (KJFG) hat der Bundesrat auf neue Bedürfnisse reagiert. Weitere Schätzungen für die Ausgaben der Kantone ergeben rund 1 Mrd. CHF pro Jahr im Bereich Familie, Jugend, Sport, Kultur und Freizeit. Das Ausmass an ehrenamtlicher Arbeit gerade auch in Jugendverbänden und -vereinen, zeigt, dass auch die Gesellschaft hier einen grossen Beitrag leistet. In der Kinder- und Jugendpolitik ist deshalb auf Bundesebene eine gesetzgeberische Zurückhaltung geboten. Für die SVP-Fraktion ist klar: Der Staat muss sich hier nicht weiter einmischen.